Wolfgang macht uns den Gomez-Lewandowski

02.10.2021 13:00 von Chronicle Redakteur Martin

2. Oktober

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Wolfgang macht uns den Gomez-Lewandowski

Wolfgang, der Ingo war heute entweder im Lewandowski-Modus oder im Gomez-Modus. Zum Leidwesen seiner Blauen war er hauptsächlich im Gomez-Modus und trieb somit sich und die Seinen zur Verzweiflung. Bis dann der Lewandowski-Modus durchkam und für Jubel sorgte. Und Pellegrino macht heute einen auf Radenkovic. Und alles fand dann ein ungewöhnliches Ende.

Bei herrlichem Herbstwetter trafen sich heute 11 VEB’ler, wobei gesagt werden muss, dass parallel andere VEB’ler (Verein engagierter Biker) zu ihrem Fahrrad-Wochenende unterwegs waren. Nach dem Warmmachen teilte Dieter dann die Mannschaften ein und nach einem kleinen Wechsel ging es dann mit 6 Blauen gegen 5 Gelbe los.

Die Gelben mit Pellegrino im Tor und davor mit Mäthes, Dieter, Arne und Flo hatten Anstoß und zeigten von der ersten Sekunde an, dass sie gewillt waren, trotz Unterzahl auf Sieg zu spielen. Dadurch wurden die Blauen mit Wolfgang im Tor, Martin, Tom und Frank in der Abwehr und davor mit Ludwig und Wolfgang, dem Ingo beinahe kalt erwischt.

Die Gelben spielten vom Anstoß weg nach vorne, schickten Flo steil, der überlief Martin und haute den Ball an den Außenpfosten. Ein sehr deutliches Statement !!! Dadurch waren nun auch die Blauen wach und griffen ihrerseits an. Aber dominant blieben die Gelben.

Mäthes schnappte sich im linken Mittelfeld den Ball, setzte seinen sehr entschlossenen Blick auf und rannte los. Kein Blauer konnte Mäthes stoppen und dann zog Mäthes mit links mit voller Wucht ab. Wolfgang hatte zwar noch die Hand am Ball, aber der war zu scharf geschossen und schlug zur 1 : 0 Führung der Gelben ein.

Die Blauen ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken und bauten nun ihrerseits ihre Angriffe auf. Dabei nutzten sie die volle Breite des Spielfeldes und vorallem ihre Überzahl. Und sie profitieren von Ludwig und Ingo im Lewandowski-Modus. Ludwig kam vor dem Strafraum an den Ball und chippte ihn elegant über die gelbe Abwehr hinweg zu Ingo. Der nahm den Ball auf und haute ihn an Pellegrino vorbei zum 1 : 1 Ausgleich ins Netz.

Das Spiel blieb weiter offen und es gab Chancen auf beiden Seiten. Aber leider hatte Ingo nun in den Gomez-Modus geschaltet, denn er vergab viele Chancen. Kurz vor dem leeren Tor stehend schoss er ein paar Mal knapp vorbei, es war zum Haare raufen.

Dann spielte Martin in der eigenen Hälfte einen fatalen Fehlpass. Martin wollte von links quer in die Mitte auf Tom spielen, aber der Pass geriet zu kurz. So konnte Mäthes den Ball abfangen, lief alleine auf Wolfgang zu und ließ ihm keine Chance, die Gelben führten mit 2 : 1.

Weiter gab es einige Chancen für die Blauen, aber auch sie wurden vergeben. Aber auch die Gelben blieben gefährlich, konnten aber Wolfgang erst einmal nicht mehr überwinden. Dann wechselte Ingo wieder in den Lewandowski-Modus, wurde angespielt und schon hieß es 2 : 2.

So ging das Spiel weiter, die Blauen hatten mehr Chancen, aber Ingo war wieder im Gomez-Modus. Da auch Ludwig sich dem anschloss, gelang es den Blauen nicht, aus ihrer leichten Überlegenheit Profit zu schlagen. Wenn die Stürmer nichts treffen, müssen halt die anderen ran, so dachte sich bestimmt Frank.

Frank kam von links und aus einiger Entfernung zog Frank ab. Der Ball war sehr gut platziert und schlug knapp neben dem Pfosten zur 3 : 2 Führung der Blauen ein, ihre erste Führung heute und für lange Zeit auch ihre letzte.

Da hatte Pellegrino im Tor die Nase voll von all dem Gespiele auf dem Feld vor ihm. Praktisch im Gegenzug wurde Pellegrino hinten angespielt und schnappe sich den Ball. Pellegrino lief Pellegrino zielstrebig nach vorne, umspielte die eher verdutzten Gelben, ließ einen nach dem anderen stehen und haute den Ball denn an Wolfgang vorbei zum 3 : 3 Ausgleich ins Netz. Radenkovic hätte das nicht besser gekonnt !!!

Pellegrino hatte da Blut geleckt am Feldspiel und blieb gleich draußen, statt seiner ging dann Mäthes ins gelbe Tor. Die Blauen hatten weiter ihre Chancen, die sie aber weiter alle vergaben. Zudem kam auch noch Pech davor, als zwei ihrer Schüsse nur an den Pfosten klatschten. Da hatten die Gelben Glück gehabt.

Aber auch die Blauen hatten dieses Glück, denn auch die Gelben hauten einen Ball noch an den Pfosten. Vier Pfostenschüsse in einem Spiel schaffen wir auch nicht alle Tage. Arne war es dann, dem endlich das nächste Tor gelang. Arne wurde rechts angespielt und lief los. Martin konnte Arne nicht richtig stoppen, sodass Arne zum Schuss kam. Der Ball war hart geschossen und flog neben dem Pfosten zur 4 : 3 Führung ins Netz.

Pellegrino hatten kurz darauf sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, als er alleine auf Wolfgang zulief. Aber Wolfgang streckte im richtigen Moment sein rechtes Bein aus, konnte so den Schuss abblocken und seine Blauen im Spiel halten.

Und das nutzten die Blauen aus. Sie setzten vorne Ingo ein, der den Modus wieder gewechselt hatte. Ingo nahm den Ball an und haute ihn an Mäthes vorbei zum 4 : 4 Ausgleich ins Netz. Das golden Goal durfte mal wieder unser Spiel entscheiden.

Und lange ließ dieses Goal nicht auf sich warten, denn Pellegrino schnappte sich den Ball und ließ Wolfgang keine Chance, die Gelben hatten trotz Unterzahl gewonnen. So ging es in die wohlverdiente Pause. Diese Pause nutzten die Gelben zu einem weiteren Wechsel, denn nun ging Dieter bei ihnen ins Tor. So ging es in das 2. Spiel.

Und dieses Spiel begann beinahe wie das erste Spiel. Nach wenigen Minuten schnappte sich Pellegrino links den Ball und lief auf Wolfgang zu. Wolfgang hatten keine Chance und es stand früh 1 : 0 für die Gelben.

Aber die Blauen schlugen energisch zurück. Nach einigen vergebenen Chancen kam es zu einer schönen blauen Kombination. Ingo spielte den Ball vorne zu Ludwig, der den Ball intelligent zurück auf Frank legte. Frank hatte viel Platz und Zeit und nutzte dies indem er den Ball präzise ins Netz haute zum 1 : 1 Ausgleich.

Die Blauen waren nun leicht überlegen, aber der letzte Pass wollte nicht immer gelingen. Ludwig suchte oft Ingo ganz vorne, aber er fand ihn nicht immer. Und wenn er Ingo fand, war dieser im Gomez-Modus und vergab die Chance. Zudem erwies sich Tom als zu kurz, als eine (zu) hohe Flanke von Ludwig auf ihn zuflog und über seinem Kopf dann ins Aus.

Daran lag es aber bestimmt nicht, dass Tom kurze Zeit später beim Spielaufbau hinten zentral links hinaus auf Martin spielten wollte. Aber sein Pass geriet zu kurz, Pellegrino konnte sich den Ball erlaufen und stürmte alleine auf Wolfgang zu. Wolfgang hatte keine Chance, die Gelben führten 2 : 1.

Die war der Auftakt zu einem kleinen Torfestival. Denn praktisch im Gegenzug gelang Frank sein zweites Tor in diesem Spiel und es hieß 2 : 2. Das euphorisierte die Blauen wohl ein bisschen, denn wiederum beinahe im Gegenzug wurde Flo rechts eingesetzt.

Seinen Antritt nahmen die Blauen nicht so ernst, auch Martin griff Flo nicht richtig an und so hatte Flo die Zeit, zum Schuss auszuholen. Flo traf den Ball perfekt und so flog der Ball neben den langen Pfosten zur 3 : 2 Führung ins Tor. Drei Tore innerhalb von drei Minuten, es war ganz schön was los in dieser Phase.

Die Gelben griffen nun verstärkte an und Frank musste immer wieder in höchster Not eingreifen. So musste Frank einmal Pellegrino im letzten Moment abblocken und konnte so einen blauen Angriff aufbauen. Der Ball wurde nach vorne gespielt und kam zu Ludwig (?? Oder war es Ingo ??). Ludwig nahm den Ball an und haute ich neben den Pfosten zum 3 : 3 Ausgleich ins Netz. Dank Frank stand es also 3 : 3 statt 4 : 2 für die Gelben.

Aber das hielt die Gelben nicht davon ab, weiter sehr energisch anzugreifen. Arne wurde links angespielt und lief auf Wolfgang zu. Wolfgang machte das kurze Eck zu und trotzdem fand Arne die eigentlich nicht vorhandene Lücke und haute den Ball zwischen Wolfgangs Wade und dem kurzen Pfosten ins Netz zur 4 : 3 Führung der Gelben.

Von den Blauen kam nun nicht mehr sehr viel und wenn, dann wurden die wenigen Chancen vergeben. Da machte es Pellegrino schon viel besser, als er zu einem Solo ansetzte, alles stehen ließ und den Ball zum 5 : 3 ins Netz haute. So hatten die Gelben auch das zweite Spiel in Unterzahl gewonnen, worauf Dieter viel Wert legte, dass dies ausdrücklich erwähnt wird im Bericht.

Inzwischen war es kurz nach 9:00 Uhr und Wolfgang, der Ingo musste heim, da zu Hause eine 135-Geburtstagsfeier auf ihn wartete. Seine Schwägerin (hab ich mir das richtig gemerkt ???) wurde 50 und seine Mutter 85. Hätte Wolfgang auch noch Geburtstag gehabt, wäre wohl eine Feier über 200 raus gekommen.

So verabschiedete sich Wolfgang  und da bei Flo auch die Muskeln zwickten, ging er gleich mit Heim. Da kam eine allgemeine Aufbruchsstimmung auf, der sich auch Ludwig anschloss. Dieser Stimmung widersetzte sich besonders Wolfgang, der heute unbedingt auch mal im Feld spielen wollte.

Diese Stimmung gewann dann die Oberhand und so blieben die anderen. Angesichts von 8 verbleibenden VEB’ler beschlossen wir, im Strafraum auf kleine Tore weiter zu spielen. Zudem wechselten Mäthes und Wolfgang die Leibchen und so ging es dann im Strafraum in das 3. Spiel heute.

Es dauerte aber ein bisschen bis wir von der Aufbruchsstimmung in den Spielmodus wechseln konnten. Auch an das ungewohnt kleine Spielfeld mussten wir uns erst langsam gewöhnen, sodass es am Anfang einigen Leerlauf und ein paar Missverständnisse gab.

Die Gelben fanden etwas eher in den Betriebsmodus zurück und Pellegrino gelang die verdiente 1 : 0 Führung, als er den Ball ins leere Tor schob. Bals darauf erhöhten die Gelben auf 2 : 0, aber nun waren auch die Blauen voll im Spiel. Tom war es dann, dem der Anschlusstreffer zum 1 : 2 gelang.

Tom wurde von Mäthes vorne steil angespielt. Wolfgang kam aus dem Tor heraus, aber Tom war einen Tick früher am Ball und spitzelte ihn an Wolfgang vorbei ins Tor. Mit einer sehr entschlossenen, aber erfolgreichen Grätsche gegen den durchlaufenden Pellegrino verhinderte Mäthes das 3 : 1 der Gelben.

Das Spiel war sehr flott, wurde aber immer wieder durch kleine Missverständnisse und die plötzlich erscheinende Strafraum (Aus) Linie unterbrochen. Aber all dies hinderte uns nicht daran, flott hin und her zu spielen.

Ein energischer Einsatz von Frank brachte dann durch einen Fernschuss den 2 : 2 Ausgleich. Und dann, nach langer, langer Zeit gelang den Blauen wieder eine Führung. Tom schickte Martin steil, der den Ball nur noch ins Tor schieben musste, die Blauen führten 3 : 2.

Den Gelben gelang zwar noch der 3 : 3 Ausgleich, aber die Blauen gaben das Spiel nicht mehr aus der Hand und gewannen es durch zwei weitere Tore mit 5 : 3. So hatten auch die Blauen heute ein Spiel gewonnen, aber ohne Überzahl. Überzahl war heute wohl Gift für die Blauen.

So durften wir dann hoch zufrieden (und ohne Mannschaftsfoto !!) unsere Kicks beenden und nach Hause gehen.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 



Zurück

Einen Kommentar schreiben