Es gibt Fußballer und es gibt Carmelo

22.06.2019 13:45 von VEB Administrator

22. Juni

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Es gibt Fußballer und es gibt Carmelo

Carmelo ist einfach einzigartig. Es gibt Sachen, die kann nur Carmelo machen und das demonstrierte uns Carmelo heute sehr eindrucksvoll. So wurde Carmelo heute zum personifizierten Alptraum der Blauen, der ihnen beinahe alleine den Garaus machte. Als dann noch eine große Pfostenseuche über die Blauen herein brach, hatten es die Blauen heute doppelt schwer. Aber sie schlugen sich trotzdem sehr wacker und hätten sie ihre Chancen besser genutzt, wer weiß was heute noch möglich gewesen wäre.

Bllaca hatte gestern Abend noch Zweifel, ob wir bei dem für heute Morgen angekündigten Regen spielen würden. Aber da wurde er eines besseren belehrt, denn wir spielen ja bei JEDEM Wetter. So erschien auch Bllaca heute Morgen und mit ihm insgesamt weitere 17 VEB’ler. Und von Regen auch keine Spur, denn es war trocken und warm, ideale Bedingungen also für uns.

Nur auf die Leibchen mussten wir SEHR lange warten, sodass Markus schon einmal die Mannschaften virtuell einteilte: Du bist blau, bitte merken und du bist gelb etc. Dann endlich, endlich kam doch noch Peter mit den Leibchen, sein Wecker war auf Grund des Donnerstags-Kick noch auf 8:00 Uhr Beginn fixiert. Dank der Vorbereitung von Markus ging dann das Verteilen der Leibchen sehr schnell und so konnten wir so gegen 8:00 Uhr mit 8 Gelben gegen 9 Blaue auf dem verkürzten Großfeld anfangen.

Die Gelben mit Gernot im Tor, Peter, Mäthes und Martin in der Abwehr, Bllaca und Pellegrino im Mittelfeld und vorne mit Amir und Carmelo hatten Anstoß und ließen erst einmal den Ball technisch sicher, aber gemächlich durch ihre Reihen laufen.

Die Blauen mit Wolfgang im Tor, Claus, Dieter und Arne in der Abwehr, Klaus, Markus und Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Jonas und Wolfgang, dem Ingo schauten sich das eine Weile an und als sie in Ballbesitz kamen, machten sie es genauso. So konnten wir am Anfang schön anzusehendes, aber brotloses Ballgeschiebe bewundern.

Dann aber machten die Blauen ernst. Klaus (??) schlug aus dem linken Halbfeld eine weite, hohe Flanke auf den zweiten Pfosten, wo Ingo frei stand. Ingo stieg hoch und köpfte den Ball aus kurzer Entfernung an den Außenpfosten. Da wäre deutlich mehr drin gewesen für die Blauen, deren Pfostenseuche damit ihren Anfang genommen hatte.

Die Blauen blieben in der Folgezeit überlegen und nutzten ihre Überzahl gut aus. Sie machten das Spiel breit und schnell und erspielten sich so weitere Chancen. Ingo hatte danach noch mindestens drei weitere, sehr gute Chancen aber er vergab sie alle, manche allerdings sehr knapp. Da hatten die Gelben viel Glück gehabt in dieser Phase.

Aber die Gelben ließen sich durch diese Anfangsoffensive der Blauen nicht entmutigen und starteten ihrerseits die ersten Angriffe. Und dann machten die Gelben plötzlich Ernst und zeigten, dass sie sich von der blauen Überzahl überhaupt nicht eingeschüchtert waren. Amir wurde vorne angespielt und stürzte sich in die blaue Abwehr.

Vorne mit dabei war nur noch Carmelo, es waren also zwei Gelbe gegen vier bis fünf blaue Spieler. Trotzdem schaffte es Amir, den Ball kontrolliert zu Carmelo zu spielen. Carmelo konnte trotz höchster Bedrängnis den Ball annehmen, lief noch ein paar Schritte, ohne dass ein Blauer ihn vom Ball trennen konnte, um sich dann – wer hätte das gedacht – sich plötzlich drehte und den Ball flach ins lange Eck haute. So stand es 1 : 0 für die Gelben und das bei einer 2 gegen 5 Situation.

Kurz danach kam dann, wie angekündigt, Achim, zog sich ein gelbes Leibchen an und so war die Mannschaftsstärke wieder ausgeglichen. Die Spielstärke war allerdings alles andere als ausgeglichen, denn die Gelben übernahmen nun das Kommando und wurden überlegen. Technisch versiert lief der Ball durch ihre Reihen und so rollte Angriff auf Angriff auf Wolfgangs Tor zu. Meist kamen die Angriffe über links, wo hinten Peter und Bllaca das Spiel aufbauten und über Achim dann vorne Carmelo bedienten.

So auch beim 2 : 0, als sich Carmelo wieder vorne frei lief, angespielt wurde, wieder kurz nach links lief, um sich zu drehen und …. klar, zu schießen. Wir kennen das ja alle zu Genüge und haben trotzdem kein Mittel dagegen, es stand 2 : 0 für die Gelben.

Dann aber wurden auch die Blauen wieder stärker und kamen zu Chancen. Martin war es dann, der seine Gelben vor einem Rückstand bewahrte. Klaus aus dem linken Halbfeld schoss hoch in Richtung zweiter Pfosten und Martin stieg in der Mitte hoch. Gerade noch mit dem Scheitel erwischte Martin den Ball und konnte ihn damit so ablenken, dass er knapp über das Kreuzeck ins Aus flog.

Dann aber brach das Unheil über die Gelben herein, an dem Martin nicht ganz unschuldig war. Klaus (??) wurde im Mittelfeld angespielt und spielte einen weiten, steilen Pass in die entblößte gelbe Abwehr. Jonas setzte zum Spurt nach diesem Ball an, Martin hatte keine Chance, ihn aufzuhalten, obwohl er den Laufweg hatte kommen sehen und entsprechend gelaufen war. Jonas überrannte leichtfüßig Martin, nahm den Ball mit und schoss ihn am heraus laufenden Gernot vorbei neben den Pfosten zum 1 : 2 Anschlusstreffer.

Die Gelben hatten Anstoß und spielten den Ball hinten herum. So kam der Ball wieder zu Martin, der sofort von Jonas angegriffen wurde. So spielte Martin überhastet einen Fehlpass, Jonas schnappte sich den Ball und spielte ihn sofort steil nach vorne zu Ingo. Ingo nahm den Ball auf, zog leicht nach rechts, während links Jonas in Position lief. Aber Ingo passte nicht zum freien Jonas sondern haute den Ball selber ins entfernte Eck zum 2 : 2 Ausgleich.

So hatten die Blauen das Spiel innerhalb von knapp zwei Minuten gedreht und Pellegrino war alles andere als erfreut über Martins Anteil daran. Aber die blaue Freude hielt nur sehr kurz an. Denn vom Anstoß weg inszenierten die Gelben einen Angriff bei dem Carmelo links draußen angespielt wurde. Carmelo schlug dann eine typische Franz-Josef-Flanke auf den zweiten Pfosten. Hoch und weit flog der Ball und zum Erstaunen der Gelben und Entsetzen der Blauen senkte sich der Ball ins Kreuzeck zur 3 : 2 Führung.

Carmelo hatte somit einen Hattrick erzielt, aber sein Torhunger war dadurch noch lange nicht gestillt, ganz im Gegenteil, er wurde dadurch erst richtig entfacht. Dann erwischte es Martin, quasi als Strafe für seine beiden Fehler, die den Blauen ihre Tore ermöglicht hatten.

Ingo führte den Ball und rannte in Richtung Tor. Martin stellte sich ihm in den Weg als Ingo versuchte zu flanken. Aber die Flanke missriet und Ingo haute Martin aus kurzer Entfernung den Ball unabsichtlich voll in den Unterleib. Schmerzverzerrt wälzte sich Martin am Boden, konnte dann aber doch wieder weiter spielen. An seiner Fehlpass-Quote hat dieser Niederschlag allerdings wenig geändert.

Kurzfristig schon, denn kurz danach spielte Bllaca den Ball mal über die rechte Seite und bediente Martin, der mit nach vorne geeilt war. Martin nahm den Ball auf und spielte ihn steil in die Lücke auf Amir. Amir nahm den Ball mit und spielte ihn weiter auf den mitgelaufenen Achim. Achim lief noch ein, zwei Meter bis kurz vor die Torauslinie und schoss dann scharf aufs kurze Eck. Dort stand Wolfgang und konnte den Ball abwehren. Aber die blaue Abwehr war unentschlossen und so stürmte Carmelo energisch dazwischen, schnappte sich den Ball und dann ging es weiter, wie wir das alle kennen.

Carmelo lief ein paar Schritte nach links, drehte sich und schoss dann scharf aufs Tor. Wolfgang war zur Stelle und fuhr krakenhaft seine linke Hand aus. Aber der Ball war zu scharf geschossen und so konnte Wolfgang den Ball zwar abklatschen, aber der Ball trudelte trotzdem zum 4 : 2 ins Netz. Carmelos viertes Tor in Folge !!!

Da resignierten die Blauen ein wenig denn kurze Zeit später ging Peter über links durch, wurde nicht richtig angegriffen und so konnte Peter in aller Ruhe auf den zweiten Pfosten flanken. Dorthin hatte sich Carmelo, wer sonst, abgesetzt. Carmelo stieg hoch und drückte den Ball mit dem Kopf zum 5 : 2 Sieg der Gelben ins Netz. Alle fünf Tore in einem Spiel zu erzielen und das auf so unterschiedliche Weise, eine ganz tolle Leistung !!!

So ging es nach 70 Minuten (!!!) um 9:10 Uhr endlich in die Pause, die wir uns redlichst verdient hatten. Bei den Blauen ging nun Claus ins Tor und Wolfgang durfte dafür raus auf seinen angestammten Posten. Danach ging es dann in das 2. Spiel.

Dieser Wechsel bei den Blauen zeigte gleich seine volle Wirkung, denn Martin bekam Wolfgang am Anfang nie in den Griff. So begann das 2. Spiel wie schon das erste. Wolfgang wurde steil geschickt, überlief Martin, kam an den Ball und haute ihn an den entfernten Pfosten. Die Gelben hatten riesig Glück gehabt und die blaue Pfostenseuche war wieder da.

Und die blaue Pfostenseuche setzte sich gleich darauf noch schlimmer fort. Die Blauen bestimmten nun klar das Spiel und überliefen die gelbe Abwehr beinahe nach Belieben. Diesmal war es Ingo, der rechts ungehindert durchlaufen konnte. In der Mitte war wieder einmal Wolfgang Martin davon gelaufen und stand in der Mitte völlig frei. Ingo bediente Wolfgang mustergültig, aber Wolfgang haute den Ball aus ca. einem Meter vor dem Tor nur an die Querlatte. Es war zum Verzweifeln, eigentlich hätte es schon früh 2 : 0 für die Blauen stehen MÜSSEN !!!

Aber es stand weiterhin 0 : 0 und die Gelben zeigten dann den Blauen, was Effizienz bedeutet. Bei einem der ersten ernsthaften gelben Angriffe im zweiten Spiel schnappte sich Pellegrino im Mittelfeld den Ball, lief noch ein paar Meter, umspielte den einen und anderen Blauen, ehe er präzise schoss. Der Ball flog unerreichbar für Claus ins lange Eck zur überraschenden 1 : 0 Führung der Gelben. Das erste gelbe Tor, das nicht Carmelo geschossen hatte.

Dieses Tor leitete einen Umschwung ein, denn nun bestimmten die Gelben wieder das Spiel. Wieder liefen die Angriffe hauptsächlich über die linke Seite, die die Blauen nie in den Griff bekamen. Wieder wurde vorne Carmelo frei gespielt, wieder lief Carmelo nach links, drehte sich und schoss den Ball zur 2 : 0 Führung ins Netz.

Dann aber drehten die Blauen mächtig auf und setzten die gelbe Abwehr gehörig unter Druck. Die Blauen erspielten sich nun viele Chance und gaben so Gernot die Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Immer wieder musste Gernot gefährliche Bälle der Blauen entschärfen und wenn ihm das nicht gelang, hatte Gernot viel Glück, denn die anderen blauen Bälle gingen knapp am Tor vorbei.

So schwamm die gelbe Abwehr eins ums andere Mal und dann kam, was kommen musste. Die Gelben bekamen mal wieder hinten den Ball nicht unter Kontrolle, der Ball flog auf die rechte Seite, wo Ingo den Ball quer in die Mitte in den Lauf von Markus legte. Markus ließ sich diese Chance nicht entgehen und haute den Ball aus vollem Lauf unhaltbar für Gernot zum verdienten Anschlusstreffer zum 1 : 2 ins Netz.

Aber auch die Gelben kamen zu Angriffen, wenn auch nicht mehr so häufig wie vorher. Gefährlich waren die Angriffe deshalb trotzdem. Carmelo wurde links angespielt, dribbelte und passte dann im richtigen Moment in die Mitte, wo sich Achim freigelaufen hatte. Achim grätschte in diesen Pass und beförderte den Ball energisch zum 3 : 1 ins Netz.

Die Gelben blieben nun dran und setzten so die blaue Abwehr unter Druck. Aber die blaue Abwehr hielt diesem Druck stand. Bei einem dieser gelben Angriffe rückte die gelbe Abwehr weit auf. Die Blauen eroberten hinten den Ball und passten ihn zu Klaus. Trotz Bedrängnis haute den Ball weit nach vorne auf die rechte Seite, wo Ingo sich frei lief. Ingo lief in den entblößten Raum und passte dann in die Mitte, wo Jonas alleine mitgelaufen war. Jonas nahm den Ball auf, lief alleine auf Gernot zu und spitzelte den Ball am herauslaufenden Gernot vorbei zum 2 : 3 ins Tor.

Kurz danach gab es eine ähnliche Situation. Wieder war die gelbe Abwehr zu weit aufgerückt und wieder kamen die Blauen in Ballbesitz. Wieder wurde der Ball steil nach vorne gespielt, diesmal in den Lauf von Ingo. Ingo lief alleine auf Gernot zu und spitzelte den Ball am herauslaufenden Gernot vorbei zum 3 : 3 Ausgleich ins Tor.

Das Spiel stand plötzlich auf des Messers Schneide. Die Blauen hatten Oberwasser, bei den Gelben war der Faden gerissen und die Blauen nutzten dies konsequent aus. Immer wieder wurden Blaue geschickt steil geschickt und es kam vermehrt zu 1 gegen 1 Situationen mit Gernot. Aber Gernot hielt seine Gelben im Spiel, indem er all diese 1 gegen 1 Situationen gegen Jonas und Ingo hervorragend meisterte.

Und auch sonst hielt Gernot alles, was die Blauen auf sein Tor abfeuerten. Zudem hatten die Blauen ja noch ihre Pfostenseuche. Arne spielte von halbrechts eine weite, hohe Flanke hinter den zweiten Pfosten, wo Klaus lauerte. Klaus nahm den hohen Ball an und hämmerte ihn sofort aufs kurze Eck. Dort stand Martin und von seinem Standbein sprang der Ball an den Pfosten und von dort ins Aus. Der vierte (!!!) Pfostenschuss heute von den Blauen, die wahrlich nicht vom Glück geküsst waren.

So lief wenig für die Gelben zusammen, aber die Gelben hatten ja immer noch Carmelo. Wenn nichts geht, spiel Carmelo an, der wird es schon richten. Und das tat Carmelo dann auch. Amir wurde rechts angespielt und schlug einen halbhohen Ball in den blauen Strafraum, wo Carmelo lauerte. Carmelo legte sich auf Kniehöhe flach in die Luft und beförderte den Ball mit dem Kopf zur 4 : 3 Führung der Gelben ins Netz.

Dann wurde Carmelo übermütig, denn in der nächsten Situation wurde Carmelo im Strafraum angespielt. Mit dem Rücken zum Tor nahm Carmelo den an und fing an, mit ihm zu spielen. Anstatt ihn ins Tor zu hauen. So hatten die Blauen genügend Gelegenheit, Carmelo den Ball wieder abzunehmen, die große Siegchance war etwas leichtfertig vertan.

Aber kurz danach machte es Carmelo dann besser. Es war ein typisches Carmelo-Tor. Carmelo wurde mittig angespielt, lief ein paar Meter nach links, drehte sich und schoss den Ball aus der Drehung heraus ins lange Eck zum etwas glücklichen 5 : 3 Sieg der Gelben. So beendeten wir um 9:45 Uhr unsere Spiele heute.

Damit hat Carmelo heute acht (!!!) Tor geschossen sowie das Tor von Achim vorbereitet. Eine wirklich tolle Leistung. Ja, es gibt Fußballer und es gibt Carmelo. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück