Das Experiment beginnt zu bröckeln

13.04.2019 13:00 von Chronicle Redakteur Martin

13. April

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Das Experiment beginnt zu bröckeln

Unser großes Experiment, das wir letzten Samstag gestartet haben, beginnt zu bröckeln. Das mit dem früher anfangen ist halt doch nicht wirklich unser Ding. Auf jeden Fall war die Welt für Dieter wieder zurecht gerückt, aber insgesamt war der Start heute sehr mühsam und vorallem verwirrend. Das machte sich dann auch bei der Mannschaftsfindung negativ bemerkt. Trotzdem hatten wir zwei interessante Spiele, auch wenn das letzte verletzungsbedingt vorzeitig beendet werden musste.

Bei eisigem Ostwind und knackigen 3 Grad, immerhin Plus, versammelten wir uns heute zu unseren Kicks. Wie immer deutlich vor der Zeit war eigentlich nur Dieter da. Für ihn war damit die Weltordnung wieder hergestellt, er war der erste auf dem Platz und das 10 Minuten lang alleine. Dann kamen so nach und nach noch 9 weitere VEB’ler, sodass wir um 7:45 Uhr 10 VEB’ler waren.

Auch Eugen war wieder mit dabei, seine Knieverletzung letzten Samstag war zwar schmerzhaft (ein Schlag genau auf die Kniescheibe), aber hatte zum Glück keine längeren negativen Auswirkungen. Eugen beschwerte sich noch beim Chronisten, dass dieser letzten Samstag sein Tor (schieß ich endlich mal ein Tor, ….) Achim zugeschrieben hat. Ja, der Chronistenjob hat auch so seine Tücken. Achim verteilte derweil die Leibchen und so ging es auf dem etwas verkürzten Feld mit 5 Gelben gegen 5 Blaue los.

Zu Spielbeginn kam dann noch Claus. Kaum spielten wir ein paar Minuten kam Giuseppe und danach noch Ludwig, Carmelo und Flo. Das brachte die ausgeklügelte Einteilungsstrategie von Achim ziemlich durcheinander. Zum Schluss waren wir also 15 VEB’ler, die heute kicken wollten. So schoben wir nach ein paar Minuten das hintere Tor auf die Seitenauslinie und spielten somit auf das ganze Halbfeld.

Die Gelben mit Dieter im Tor, Markus L., Pellegrino und Martin hinten und davor mit Lucky, Ludwig, Claus und Flo fanden trotz Überzahl nicht ins Spiel. Die Blauen dagegen mit Tom im Tor, Peter, Eugen und Robert hinten, Achim im Mittelfeld und vorne mit Guiseppe und Carmelo waren sofort richtig da.

Die Gelben fanden sehr mühsam ihre Struktur, am Anfang wusste kaum einer, wo er eigentlich spielen sollte und zu dieser Strukturlosigkeit kamen viele Fehlpässe und Ballverluste. So kam kaum ein vernünftiges Spiel zustande was den Blauen nur recht sein konnte.

Obwohl in Unterzahl bestimmten die Blauen klar das Geschehen. Sie hatten von Anfang eine klare Struktur und waren vorallem ballsicher und schnell. Fast immer hatten sie eine freie Anspielstation und konnten so einen Angriff nach dem anderen starten.

Davon waren die Gelben weit entfernt. Trotz ihrer Überzahl fanden die Gelben selten eine Anspielstation. Besonders nach vorne lief sehr wenig, da die Gelben eigentlich ohne richtigen Stürmer spielten. Alle Gelben tummelten sich in der Abwehr und im Mittelfeld, sodass bei Ballbesitz sich das Spiel nur sehr schwerfällig nach vorne verlagerte.

Trotz Unterzahl pressten die Blauen früh und verleiteten so die Gelben immer wieder zu Fehlern. So wollte Martin nach vorne passen, aber sein Pass missriet, da Carmelo ihn attackierte. So kamen die Blauen in Ballbesitz, der Ball wurde steil auf Achim gespielt, der den Ball neben den Pfosten ins Netz haute zur verdienten 1 : 0 Führung der Blauen.

Am Spiel änderte dieses Tor nichts, die Gelben suchten weiterhin vergebens ihre Struktur während die Blauen einen gefährlichen Angriff nach dem anderen starteten. Statt Tom stand nun Robert im blauen Tor, aber sonst lief das blaue Spiel wie gewohnt. Vorne wirbelten Achim und Carmelo, immer wieder unterstützt von Eugen, Peter und Robert.

Von solch einer Struktur konnten die Gelben nur träumen. Pellegrino versuchte vergebens, so eine Struktur aufzubauen, auch wenn er sich sehr redlich mühte. Von hinten kommend versuchte Pellegrino das gelbe Spiel anzutreiben, aber Abwehrchef, Mittelfeldstratege und Stoßstürmer gleichzeitig konnte Pellegrino beim besten Willen nicht sein. So blieb das gelbe Spiel Stückwerk und es kamen nur vereinzelt so etwas wie Chancen zustande.

Die Blauen hingegen erspielten sich eine Chance nach der anderen. Vorallem Carmelo und Achim konnten die Gelben nie in den Griff bekommen. Und wenn dann noch gelbe Fehlpässe dazu kamen, hatten die Blauen manchmal vorne sogar Überzahlsituationen. Nach solche einem gelben Fehlpass wurde Carmelo vorne angespielt und schon hieß es 2 : 0 für die Blauen.

Und so ging es munter weiter. Die Gelben mühten sich vergebens und die Blauen setzten Dieter immer wieder unter Druck. Wieder verlor Lucky bei einem Dribbling im Mittelfeld den Ball und blieb frustriert sitzen. Derweil spielten die Blauen den Ball steil auf Carmelo und wieder hatte Dieter keine Chance, es stand 3 : 0.

Bei den Gelben machte sich nun Frust breit, besonders Pellegrino war ob des Hühnerhaufen-Verhaltens seiner Gelben stinkend sauer, aber auch das brachte keine Struktur in den gelben Hühnerhaufen. Die Blauen konnten beinahe nach Belieben aufspielen und das taten sie auch. Mit einem ganz fiesen Schüßchen ins lange Eck versuchte Carmelo, Dieter zu überwinden. Aber Dieter, die Katze, warf sich auf den Boden, machte sich lang und schnappte sich gerade noch diesen Ball.

Dann aber war auch Dieter mal wieder machtlos, als Carmelo zu dritten Mal zuschlug und en Ball zum 4 : 0 versenkte und so einen Hattrick erzielt hatte. Das gelbe Spiel zerfiel immer mehr, trotz Überzahl spielte sich das Spiel hauptsächlich in der gelben Hälfte ab und diesem Druck waren die Gelben nicht immer gewachsen.

Wieder einmal bekamen die Gelben hinten den Ball nicht weg, der Ball flog hoch aus dem Strafraum hinaus. Flo ging nicht energisch genug an diesem Ball, sodass der hinten Flo stehende Achim an den Ball kam. Achim haute sofort drauf und durch die Beine von Flo flog der Ball unhaltbar ins lange Eck zum hoch verdienten 5 : 0 Sieg der Blauen.

In der Pause war klar, so konnte es nicht weiter gehen. Carmelo schnappte sich ein gelbes Leibchen aber wer statt seiner zu den Blauen sollte, blieb erst einmal offen. Ludwig wollte partout nicht und so entschloss sich Martin, zu den Blauen zu wechseln. Der Begeisterungssturm bei den Blauen darüber war sehr überschaubar, aber Dank Tom dann doch vorhanden. Giuseppe ging nun ins blaue Tor, während bei den Gelben Markus Dieter im Tor ablöste. So ging es dann ins 2. Spiel.

Durch diese Wechsel wurde das Spiel ausgeglichen. Die Gelben hatten nun eine Struktur, da Dank Carmelo endlich vorne ein Stürmer zu finden war. So kamen die Gelben zu ihren ersten Chancen, aber Giuseppe im blauen Tor hielt sehr gut. Zwei bis dreimal bewahrte Giuseppe seine Blauen vor einem Rückstand, indem er entweder mit dem Bein oder dem Arm sehr gefährliche Schüsse entschärfte. Martin meinte anerkennend, mit ihm im Tor würde es nun schon 2 : 0 für die Gelben stehen.

So aber stand auf beiden Seiten die Null, denn auch Markus im gelben Tor hielt hervorragend. Egal, wer von den Blauen auch schoss, Markus war stets zur Stelle und entschärfte alles, was auf seinen Kasten zugeflogen kam. So wogte das Spiel lange hin und her, aber Tore wollten einfach keine fallen.

Inzwischen war auch Jörg in Zivil erschienen und wurde, sofern möglich, von allen herzlichst begrüßt. Martin drückte Jörg seine Digicam in die Hand und so machte Jörg einige tolle Fotos.

Giuseppe wollte dann wieder raus aus dem Tor und Martin ging statt seiner rein. Und Martin musste sich gleich richtig bewähren. Denn kaum im Tor brach Carmelo links durch. Carmelo lief von halblinks kommend aufs blaue Tor zu. Martin kam aus seinem Tor heraus und Carmelo schoss. Gedankenschnell fuhr Martin seine linke Hand aus und konnte den Ball so gerade noch entschärfen und fangen.

So viel Glück hatte Guiseppe auf dem Feld nicht. Denn bald darauf hatte Giuseppe die RIESEN Chance zur blauen Führung. Eine weite Flanke segelte auf den zweiten Pfosten, wo Giuseppe stand. Giuseppe holte aus und wollte den Ball ins Tor hauen. Aber Markus kam aus seinem Tor heraus und stellte sich Guiseppe in den Weg. Dabei trat Markus Guiseppe unglücklich auf den Fuß und der Ball flog am Pfosten vorbei ins Aus.

Giuseppe zog es bei dieser Aktion den Schuh aus und schmerzverzerrt humpelte Giuseppe zu der Bank hinter ihm, wo er erst einmal sitzen blieb und sich den lädierten Knöchel massierte. Nach kurzer Diskussion ging das Spiel weiter, die Blauen hatten durch Giuseppe Ausfall nun zwei Mann weniger auf dem Platz.

So hatten die Gelben leichtes Spiel. Ein weiter Ball segelte in den blauen Strafraum. Robert köpfte den Ball raus, aber zu kurz. So kamen die Gelben wieder an den Ball und spielten Carmelo vorne an. Gegen seinen platzierten Schuss neben den Pfosten hatte Martin keine Chance, es stand 1 : 0 für die Gelben.

Auf energischen Protest der Blauen, besonders von Peter, wechselte dann Flo zu den Blauen, denn Giuseppe humpelte am Spielfeldrand entlang in Richtung Heimat, an ein Weiterspielen war nicht zu denken.

Alles Gute Guiseppe !!!

Dies war dann allerdings der letzte Wechsel an diesem wechselreichen Samstagmorgen und so spielten ab jetzt beide Mannschaften in der gleichen Mannschaftsstärke. Robert zwickte inzwischen die Wade und so löste er Martin im blauen Tor ab. Im selben Moment wollte auch Achim ins blaue Tor, da ihm die Achillessehne zwickte. Aber Robert setzte sich durch und Achim musste draußen bleiben. Dies sollte Achim nicht bereuen.

Allerdings wurde Robert im Tor erst einmal nicht glücklich. Denn gleich seine erste Aktion missglückte ihm. Es gab Ecke für die Gelben. Lucky trat diese Ecke und diesmal nicht, wie so oft davor, kurz hinter den Strafraum, sondern wirklich von der Eckfahne aus. Der Ball segelte genau auf den Kopf von Ludwig, der ungedeckt aufs Tor köpfen konnte. Robert konnte den Ball nur abklatschen und so fiel der Ball direkt vor die Füße von Dieter. Dieter beförderte den Ball mit dem Fuß hoch ins Tor zur 2 : 0 Führung der Gelben.

Das Spiel war weiterhin ausgeglichen und auch die Blauen kamen zu ihren Chancen. Nach einer blauen Ecke bekamen die Gelben hinten den Ball nicht weg. Der Ball kam heraus zu Tom, der drauf hielt und Markus zum ersten Mal überwinden konnte, es stand nur noch 1 : 2.

Und kurz danach hätte der Ausgleich fallen müssen. Wieder segelte eine blaue Ecke in den gelben Strafraum auf den zweiten Pfosten, wo Flo positioniert war. Alleine ca. einen Meter vor dem Tor kam Flo zum Kopfball, aber sein Kopfball strich zum Entsetzen seiner Blauen doch einige Meter am Pfosten vorbei ins Aus. Da wäre mehr drin gewesen.

Aber die Blauen hatten ja noch Achim. Trotz Zwicken in der Achillessehne blieb Achim ein unentbehrlicher Aktivposten seiner Blauen. Achim wurde im Mittelfeld angespielt und sah, dass Markus zu weit vor dem Tor postiert war. Achim schlenzte den hoch über Markus und der Ball senkte sich über dem sich vergeblich streckenden Markus hinweg unter die Latte zum verdienten 2 : 2 Ausgleich ins Netz.

Dann aber schlugen wieder die Gelben zu. Carmelo wurde vorne angespielt und gegen seinen Schuss hatte Robert keine Chance, es stand 3 . 2 für die Gelben. Kurze Zeit später wurde wieder Carmelo vorne angespielt. Carmelo schnappte sich den Ball, lief ein paar Schritte und drehte sich dann sehr lange um die eigene Achse. So konnte Carmelo den Ball gegen die Laufrichtung von Robert ins kurze Eck zum 4 : 2 schießen. Sein sechstes Tor heute, eine tolle Leistung !!!

Da Achim in der Zwischenzeit kaum noch laufen konnte und auch Robert das gleiche Schicksal ereilte, hörten wir nach diesem Tor auf, denn mit zwei Torwarten zu spielen macht selbst bei unserer fußballerischen Kreativität keine Sinn. So beendeten wir diesen Kick und gingen frohen Mutes nach Hause.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück