Die beiden Wolfgangs: unsere Helden heute

26.02.2022 14:00 von Chronicle Redakteur Martin

26. Februar

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Die beiden Wolfgangs: unsere Helden heute

Die beiden Wolfgangs waren heute eindeutig unsere Helden und die besten Männer auf dem Platz. Sie prägten ganz klar die Spiele, jeder auf seine Art. Aber nicht nur aus dieser Sicht war es ein sehr denkwürdiger Tag heute. Zum einen der entsetzliche Krieg in der Ukraine zum anderen aber auch die Ereignisse heute bei uns VEB’lern. Wir hatten 4 Geburtstagskinder in dieser Woche und heute 4 Verletzte. Zudem fielen in den ersten 5 Minuten 4 Tore, die alle die Gelben geschossen haben. Jeder Angriff ein Tor beim ersten Ballkontakt.

Ja, es war wirklich ein denkwürdiger Tag heute. Zum ersten Mal seit weit über 70 Jahren haben wir wieder Krieg in Europa, unvorstellbar noch vor kurzem. Ludwig hat schon Recht wenn er meint, dass unsere Kicks heute angemessen waren und das Ergebnis keine Rolle gespielt habe. Aber während der Kicks haben wir schon alles gegeben um jeweils ein gutes Ergebnis zu erzielen, wenn auch mit sehr unterschiedlichem Erfolg. Und so hat sich die Redaktion entschlossen, doch einen Bericht über diese Kicks zu verfassen.

Bei kaltem Wetter trafen sich heute insgesamt 14 VEB’ler zu ihrem Kick. Wir hatten 4 Geburtstagskinder in dieser Woche: erst Tom, dann Wolfgang B., dann Lucki und heute noch Robert L. Lange sah es so aus als würde keines dieser Geburtstagskinder heute erscheinen, aber dann kam doch noch Wolfgang und nahm unser aller Glückwünsche gerne entgegen. Markus, in kurzen Hosen bei dieser Kälte (!!!), teilte die Mannschaften ein und so ging es mit 7 Gelben gegen 7 Blaue los.

Die Gelben mit Wolfgang im Tor, Bllaca, Arne und Robert in der Abwehr, Markus und Ludwig im Mittelfeld und vorne mit Wolfgang, dem Ingo hatten Anstoß. Und die Blauen mit Jörg im Tor, Flo, Mäthes und Peter in der Abwehr, Amir und Martin im Mittelfeld und vorne mit Pellegrino konnten erst einmal nur staunend zusehen.

Denn die Gelben spielten den Ball vom Anstoß weg schnell nach vorne. Arne wurde angespielt und mit seinem ersten Ballkontakt schoss Arne den Ball an Jörg vorbei zur 1 : 0 Führung der Gelben.

Nun hatten die Blauen Anstoß und sie nahmen sich die Gelben als Vorbild. Vom Anstoß weg spielten die Blauen den Ball über Peter auf der linken Seite nach vorne. Peter schoss (oder flankte er) zentral aufs Tor, wo Pellegrino bereit stand. Aber Robert kam eher an den Ball und mit seinem ersten Ballkontakt haute Robert den Ball ins eigene Tor zum 1 : 1 Ausgleich.

Aber damit noch nicht genug. Denn die Gelben spielten vom Anstoß weg wieder steil nach vorne auf Ingo und der haute mit seinem ersten Ballkontakt den Ball zur 2 : 1 Führung der Gelben ins Tor.

Jeder Angriff ein Tor und das jeweils mit dem ersten Ballkontakt, das hatte es beim VEB schon lange nicht mehr gegeben. Ludwig schwärmte vom One-Touch Fußball und das war es wirklich, One-Touch Fußball vom Feinsten.

Und es ging beinahe so weiter. Nur dass die Blauen nach ihrem Anstoß nicht sofort den nächsten Ausgleich erzielten. Aber als die Gelben den Ball wieder hatten, spielten sie ihn gleich wieder über die linke Seite nach vorne. Arne schnappte sich den Ball halblinks, zog nach innen und haute den Ball ins kurze Eck zum 3 : 1 für die Gelben.

Vier Tore in knapp fünf Minuten, auch das hatte es beim VEB schon lange nicht mehr gegeben. Und alle Tore haben die dabei die Gelben erzielt, trotzdem stand es „nur“ 3 : 1 für die Gelben. So hatten wir in den ersten fünf Minuten schon zweimal ein Novum aufgestellt !!!

Dann aber beruhigte sich das Spiel etwas, worüber der Chronist sehr froh war, denn sonst hätte er sehr schnell den Überblick verloren. Aber kaum waren diese Tore gefallen, setzte ein Schneegestöber ein, das uns aber natürlich nicht daran hinderte, weiter munter drauf los zu kicken.

Die Gelben waren nun klar die bessere Mannschaft. Mit ihrer Schnelligkeit, besonders Ingo, Markus und Ludwig waren nicht zu bremsen und ihre technischen Fähigkeiten prägten sie das Spiel. Die Blauen liefen meistens nur erstaunt hinterher und bekamen die gelben Angriffe nie in den Griff.

Pellegrino war bei den Blauen vorne meist auf sich alleine gestellt, denn Martin war ihm keine große Hilfe. Aber trotz dieses Handicaps gelang es Pellegrino, den Anschlusstreffer zum 2 : 3 zu erzielen. Pellegrino wurde vorne angespielt, nahm den Ball an, umspielte einen Blauen und ließ Wolfgang im Tor keine Chance. Das erste blaue Tor heute !!!

Aber das hinderte die Gelben nicht daran, weiter klar die bessere Mannschaft zu sein. Besonders Ingo rannte wie ein Wirbelwind durch die blauen Reihen und riss so immer wieder Lücken in die blaue Abwehr. In solch eine Lücke auf der rechten Seite lief dann Robert hinein. Robert überrannte Martin leichtfüßig, wurde exakt angespielt und haute den Ball an Jörg vorbei zum 4 : 2 ins Netz.

Bei den Blauen klappte dieses traumhafte Zusammenspiel nicht so gut, immer wieder schlichen sich Fehlpässe ein, die die Gelben dankend annahmen. So stockte das blaue Spiel das Öfteren. Und wenn es dann einmal lief, kam Pech hinzu. Mäthes wurde halblinks angespielt und schoss sofort. Aber sein Schuss prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück.

Zudem mussten die Blauen dauernd auf der Hut vor den blitzartigen Kontern der Gelben sein. Bei so einem Konter wurde Ingo vorne angespielt. Ingo zog halblinks los und schoss. Der Ball prallte gegen den Innenpfosten und im Gegensatz zu Mäthes vorhin sprang der Ball vom Innenpfosten ins Netz zum leicht heraus gespielten 5 : 2 Sieg der Gelben. So ging es in die erste Pause heute.

Dort verkündete uns Bllaca, dass er leider aufhören müsse, seine Achillessehne tue ihm weh. Mäthes schenkte ihm als Trost den Euro, den er kurz zuvor auf dem Platz gefunden hatte. Und Ludwig gab ihm Tipps, wie er seiner Achillessehne helfen könne. So mit guten Infos und Geld versorgt machte sich Bllaca auf den Heimweg.

Gute Besserung Bllaca !!!

Damit hatten wir den ersten verletzungsbedingten Ausfall heute, aber es sollte leider nicht der letzte sein. Nach kurzer Pause ging es dann in das 2. Spiel. Auf Grund der numerischen Überzahl der Blauen war das Spiel nun deutlich ausgeglichener. Aber trotz Unterzahl waren die Gelben weiterhin sehr gefährlich, zum Teil deutlich gefährlicher als die Blauen.

Ingo wurde rechts steil geschickt, überrannte Peter, tauchte alleine vor Jörg auf und ließ ihm keine Chance, es stand schon bald 1 : 0 für die Gelben. Und die Gelben machten weiter so. Immer bereit schnell zu kontern lauerten sie die entsprechenden Gelegenheiten. Und die boten sich ihnen zu genüge.

Wieder wurde Ingo schön freigespielt und wieder nutzte Ingo die sich ihm bietende Chance und schon führten die Gelben mit 2 : 0. Und das in Unterzahl !!! Dann aber endlich nutzten auch die Blauen ihre Überzahl und spielten effektiver. Bei den Blauen war nun Martin in die Abwehr gerückt und Flo in den Sturm.

Und das zahlte sich bald aus. Denn Pellegrino hatte nun einen guten Anspielpartner vorne. Pellegrino wurde zentral angespielt und passte den Ball zum rechten Pfosten zu Flo. Flo stand kurz vor dem Pfosten und musste den Ball nur noch über die Linie drücken zum 1 : 2 Anschlusstreffer. Und Martin sah die erste blaue Führung heute schon am Horizont auftauchen.

Nach diesem Schema fiel auch der Ausgleich. Wieder wurde Pellegrino zentral angespielt und passte den Ball diesmal zum linken Pfosten zu Amir. Auch Amir stand kurz vor dem Pfosten und musste den Ball nur noch über die Linie drücken zum 2 : 2 Ausgleich.

Kaum hatte Amir den Ausgleich geschossen, gingen Arne und Mäthes gemeinsam vom Feld, sie waren beide verletzt und konnten nicht weiterspielen. Diese Unterbrechung nutzte Peter, um sein Ukraine Solidaritätsfoto zu schiessen. Peter baute sein Equipment auf und wir stellten uns schön zum Solidaritätsfoto auf, die Gelben vorne kniend und die Blauen dahinter stehend. Danach gingen auch diese Beiden heim.

Gute Besserung Arne und Mäthes !!!

Da waren wir nur noch 11 Mann auf dem Platz und rückten so das hintere Tor auf die blaue Linie. So ging es nach dieser Unterbrechung weiter. Die Unterzahl der Gelben war nun bei nur fünf Feldspielern deutlicher zu spüren und die Blauen wurden überlegen. Und so gelang Amir die 3 : 2 Führung der Blauen. Die erste blaue Führung heute, Martins Vision ist wahr geworden !!!

Aber diese Führung hielt nur sehr kurz. Die Blauen waren noch voll in der Euphorie über ihre Führung, als die Gelben den Anstoß ausführten. Blitzschnell schickten sie Ingo steil und der überwand Jörg mit seinem dritten Treffer in Folge zum 3 : 3 Ausgleich.

Das hat die Blauen doch sehr verwirrt und entmutigt. Denn nun waren die Gelben wieder stärker und kamen durch Ingo mit seinem vierten Treffer in Folge (!!! Was für eine tolle Leistung !!!) zur 4 : 3 Führung.

Dann musste uns auch Pellegrino verletzt verfallen, der vierte Verletzte heute. Soviel Verletzte an einem Tag hat es beim VEB auch noch nie gegeben.

Gute Besserung Pellegrino !!!

Wir hatten nun wieder ausgeglichene Mannschaftsstärke, aber das Spiel war beileibe nicht so ausgeglichen. Denn nun hatten die Gelben wieder klare Vorteile auch wenn sich die Blauen nun nach Kräften wehrten. Amir mit seinem dritten Tor in Folge (!! Auch eine tolle Leistung !!) sorgte für den erneuten Ausgleich.

Das golden Goal musste mal wieder entscheiden. Und das ließ nicht lange auf sich warten, denn Markus setzte den Ball bald danach gekonnte ins Eck zum 5 : 4 Sieg der Gelben. So ging es erneut in eine Pause. Manche waren schon sehr erschöpft und so kam die Frage auf, ob wir nicht aufhören sollten. Aber das kam um 9:00 Uhr nicht in Frage und so ging es in das 3. Spiel heute.

Dieses Spiel begann sehr gut für die Blauen. Peter passte den Ball quer über den Platz zu Flo, der halbrechts stand. Flo nahm den Ball an, drehte sich in Richtung Tor und haute den Ball ins lange Eck zur 1 : 0 Führung der Blauen.

Nach diesem Schema fiel die 2 : 0 Führung der Blauen. Wieder passte Peter den Ball, diesmal auf die linke Seite zu Amir. Auch Amir nahm den Ball auf, drehte sich ein bisschen und haute den Ball dann ins lange Eck zur 2 : 0 Führung der Blauen.

Mit diesem Tor begann die ganz große Zeit von Wolfgang im gelben Tor. Denn nun hielt Wolfgang sensationell praktisch wie alles was da so auf sein Tor zuflog. Und da kam einiges auf ihn zugeflogen. So hielt Wolfgang seine Gelben im Spiel.

Und die dankten es ihm mit Toren. Die Gelben spielten nun wieder präzise und schnell und besonders Ingo war wie immer nicht zu bremsen. Zwei Tore gelangen Ingo hinter einander zum 2 : 2 Ausgleich.

Peter hatte zweimal schon praktisch ein Tor geschossen und war schon im jubelnden Abdrehen. Aber Wolfgang wehrte sensationell diese beiden Schüsse noch ab. Vor dem zweiten Versuch von Peter hat Wolfgang einen blauen Schuss abgewehrt, indem er blitzschnell seinen linken Fuß ausfuhr und den Ball abwehrte.

Als kurz danach Peter schoss, drehte sich Wolfgang zur linken Seite und boxte mit der rechten Hand den Ball gerade noch um den Pfosten. Während Peter die Welt nicht mehr verstand, sank Ingo vor Begeisterung anbetend auf die Knie vor Wolfgang. Das hatte Wolfgang aber auch verdient ob dieser sensationellen Leistung !!!

So eine tolle Leistung hätte auf der anderen Seite auch Jörg gut getan. Es gab Ecke für die Gelben. Martin war noch nicht ganz sortiert und irrte durch den blauen Strafraum als die Ecke hoch auf den zweiten Pfosten geschlagen wurde. Martin war gerade auf dem Weg dorthin, kam aber zu spät. So konnte Ludwig den Ball in aller Ruhe mit dem Kopf an Jörg vorbei zur 3 : 2 Führung ins Netz drücken.

Dieses erfolglose Herumirren hat Martin doch ganz schön mitgenommen. Die Blauen hatten Anstoß und Amir spielte den Ball nach rechts zu Martin. Ingo griff Martin sofort an, der den Ball auf die andere zu Peter spielen wollte. Aber Martins Pass geriet viel zu kurz sodass Markus sich leicht den Ball erlaufen konnte. Markus rannte alleine auf Jörg zu und versenkte den Ball zur 4 : 2 Führung der Gelben.

Peter war nicht sehr glücklich über Martins Aktion und verstand nicht, warum er diesen Harakiripass gespielt hat, Martin eigentlich auch nicht. Aber diese Situation war typisch für das blaue Spiel jetzt, denn da lief nicht mehr viel zusammen.

Typisch für das blaue Spiel war auch der Treffer zum 5 : 2. Die Gelben spielten den Ball vor Jörgs Tor. Jörg hatte den Ball eigentlich schon sicher, aber halt nicht richtig sicher. So kam doch noch Markus an den Ball und rückte ihn zum 5 : 2 Sieg der Gelben ins Netz.

Inzwischen war es 9:20 Uhr, also noch 10 Minuten zu spielen. Obwohl einige schon ziemlich platt waren, entschieden wir uns ohne Pause und Seitenwechsel für ein kurzes Spiel auf drei Tore. So ging es in das 4. Spiel heute.

Besonders Peter wollte dieses Spiel unbedingt. Er meinte, er spiele heute so lange, bis er einmal gewinne. Peter tippte auf einen 3 : 0 Sieg, Martin eher auf einen 3 : 1 Sieg. Aber zum Glück hat Peter seine Intension nicht so durchsetzen können, denn sonst würden wir jetzt noch spielen.

Das zeigte sich besonders beim 1 : 0 für die Gelben. Markus kam von halblinks und schoss aufs Tor. Jörg konnte den Ball abwehren, aber er sprang genau vor die Füße von Ingo (??). Der schoss sofort wieder, aber wieder konnte Jörg den Ball parieren. Diesmal sprang der Ball an die Füße des herbei gelaufenen Flo und von der dort an Jörg vorbei ins Tor. Ein sehr kurioses und unglückliches Tor. Aber typisch für die Blauen heute.

Auf der Gegenseite war Wolfgang immer noch komplett unbesiegbar. Wieder schoss Peter, drehte schon jubelnd ab, aber Wolfgang fischte auch diesen Ball noch heraus. Und das tat Wolfgang mit allen weiteren Schüssen der Blauen, Wolfgang war jetzt einfach nicht mehr zu bezwingen !!!

Leider konnte man das von Jörg so nicht behaupten. Die Gelben schossen aufs blaue Tor, Jörg wurde bei dem Versuch, den Ball zu halten leicht von Markus gerempelt. So konnte Jörg den Ball nicht festhalten und der Ball flog Robert vor die Füße, der ihn in dann ins Tor schoss.

Nach kurzer Diskussion, ob das Tor nun zähle, winkte Jörg nur ab, das Tor zählte somit, es stand 2 : 0 für die Gelben. Markus machte dann mit dem 3 : 0 für die Gelben alles klar, wir duften aufhören. Am Ende huldigte Peter nochmals den beiden Wolfgangs für ihre phantastische Leistung, indem er vor ihnen anbetend auf die Knie fiel. Dieser Geste kann man sich nur anschließen. So beendeten wir diesen denkwürdigen Tag heute und gingen befriedigt nach Hause.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 



Zurück

Einen Kommentar schreiben