Pellegrino, der 10-Tore Mann

09.10.2021 13:45 von Chronicle Redakteur Martin

9. Oktober

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Pellegrino, der 10-Tore Mann

Pellegrino war heute absolut nicht zu stoppen. Tor um Tor schoss er heute unermüdlich und sein Torhunger war unstillbar. Mindestens 10 Tore hat Pellegrino heute geschossen und krönte so seine überragende Leistung. Da gingen die Leistungen der anderen beinahe unter. Denn auch Tom im Tor zeigte eine sehr bemerkenswerte Leistung, indem er meistens genau richtig stand. Und Carmelo war heute das unerkannte Geburtstagskind.

Bei knackigen 6 Grad (immerhin plus Grade) trafen sich heute 14 VEB’ler zu ihrem Kick, unsere Biker waren auch wieder mit dabei. Obwohl Peter verschlafen hatte, kamen wir einigermaßen pünktlich auf den Platz. Bei der Kälte war Aufwärmen dringend angesagt und das taten wir dann auch ausgiebig. Da auf der vorderen Hälfte schon die Tore bereit standen und Peter meinte, nach uns kommt heute erst mal niemand, beschlossen wir, heute auf dieser Hälfte zu kicken. Carmelo machte den letzten Feinschliff in der Einteilung der Mannschaften und so ging es dann mit 7 Gelben gegen 7 Blaue los.

Die Gelben mit Wolfgang im Tor, Peter, Dieter und Arne in der Abwehr und davor mit Achim, Carmelo und Wolfgang, dem Ingo legten gleich richtig los. Sofort wurden die Blauen mit Martin im Tor, Mäthes, Tom und Lucky in der Abwehr und davor mit Bllaca, Ludwig und Pellegrino hinten rein gedrängt.

Die Gelben bestimmten das Spiel und ihr Sturmtrio mit Achim, Carmelo und Ingo war einfach nicht zu bremsen. So verlagerte sich das Spiel schnell in die blaue Hälfte und die Gelben kamen zu ersten Chancen.

Dann wurde Ingo vorne zentral angespielt und nahm den Ball an. Vor ihm standen Tom und Mäthes, aber Ingo ließ sich dadurch nicht beeindrucken  und spielte Beide elegant aus. So tauchte Ingo alleine vor Martin auf und der hatte gegen Ingo’s platzierten Schuss neben den Pfosten keine Chance, es stand früh 1 : 0 für die Gelben.

So langsam kamen dann auch die Blauen ins Spiel und starteten ihrerseits erste gefährliche Angriffe. Und sie zahlten sich bald aus als Bllaca auf der linken Seite einen tollen Steilpass in den freien Raum spielte. In diesen Raum lief blitzschnell Pellegrino, nahm den Ball auf und haute ihn an Wolfgang vorbei zum 1 : 1 ins Netz.

Aber die Gelben blieben überlegen und heizten den Blauen mächtig ein. Aber die Gelben hatten Pech mit ihren Aktionen. Eine hohe, weite Flanke von links segelte in den blauen Strafraum. Martin stieg hoch, berührte den Ball, konnte ihn aber nicht fangen. So flog der Ball über den ebenfalls hochgesprungenen Tom hinweg und landete bei Ingo. Der köpfte aus kurzer Entfernung den Ball aufs verlassene Tor, aber Martin kam im letzten Moment dazu und konnte den Ball kurz vor der Linie noch ins Toraus hauen. Glück für die Blauen, Pech für die Gelben.

Kurz danach war Ingo rechts unwiderstehlich davon gezogen und passte kurz vor der Torauslinie quer in den blauen Strafraum. Martin kam nicht an den Ball, Tom auch nicht, aber zum Leidwesen der Gelben auch der herbei gerannte Carmelo nicht, der den Ball um wenige Millimeter verfehlte. Wieder Glück für die Blauen und Pech für die Gelben.

Da hatten die Blauen bei ihren Angriffen einfach mehr Glück. Die Blauen kamen von links über Mäthes und der Ball flog halbhoch zentral in den Strafraum. Dieter wollte den Ball wegschlagen, traf den Ball aber nicht richtig. So landete der Ball vor dem heranstürmenden Pellegrino, der das Geschenk dankend annahm und den Ball zur 2 : 1 Führung der Blauen im Tor versenkte.

Die Blauen waren nun ebenbürtig, auch wenn die Gelben stets gefährlich blieben. Die beiden Torhüter hatten viel zu tun, meisterten aber ihre Aufgaben ohne Fehl und Tadel. Die Gelben kamen in Ballbesitz und Peter spielte den Ball steil auf den vorne lauernden Ingo. Aber Lucky hat diesen Pass geahnt und war blitzschnell losgerannt. Lucky erreichte vor Ingo den Ball und spielte ihn nach vorne. Bllaca nahm den Ball auf und leitete ihn zu Pellegrino weiter. Pellegrino passte hinüber auf die rechte Seite zum freistehenden Ludwig und der ließ sich diese Chance nicht entgehen und haute den Ball zur 3 : 1 Führung der Blauen ins Netz.

Aber die Gelben gaben nicht auf. Sie eroberten hinten den Ball und starteten sofort einen schnellen Konter. Ingo wurde steil geschickt und überrannte die zu weit aufgerückte blaue Abwehr. Tom schrie noch, dass Martin aus seinem Tor heraus kommen solle, was der dann auch tat. Allerdings zu spät, denn Ingo hatte kein Problem, auch Martin zu überlaufen und den Ball zum 2 : 3 ins Tor zu schieben.

Für die erste längere Unterbrechung sorgte dann Mäthes. Mäthes kam über links, wurde angespielt und hatte freie Bahn. Im Strafraum schoss Mäthes dann hoch aufs Tor. Der Ball prallte an die Oberkante der Latte und von dort flog er hoch über den dahinterstehenden Zaun in die Thujahecke, wo er sich oben in den Zweigen verfing.

Pellegrino lief los um den Ball zu holen, was ihm erstaunlich schnell gelang. Um ähnliche Vorfälle zu vermeiden, beschlossen wir, auf unsere angestammte Hälfte umzuziehen um in solchen Fällen den Ball in der Pferdewiese zu suchen, was deutlich einfacher ist als in der Thujahecke. So ging es dann auf der anderen Seite weiter.

Kurz danach musste Dieter leider aufhören, seine linke Wade zwickte und da wollte er kein Risiko eingehen. Also humpelte Dieter zu den Bänken zurück und seine Gelben spielten fortan in Unterzahl.

Dadurch wurden die Blauen nun endgültig klar überlegen und starteten einen Angriff nach dem anderen. Ludwig konnte sich dann bei Pellegrino revanchieren, indem er nun ihm nach einer wunderschönen Kombination den Ball maßgerecht auflegen konnte. Pellegrino nahm diesen Ball gerne an und versenkte ihn zur 4 : 2 Führung der Blauen.

Kurz danach gelang Pellegrino sein viertes Tor in diesem Spiel zum 5 : 2 Sieg der Blauen. So ging es in die verdiente Pause. Nach seiner tollen Leistung ging Pellegrino bei den Blauen ins Tor um auch Martin die Möglichkeit zu bieten, draußen auf dem Feld zu spielen. So ging es in das 2. Spiel.

Die Blauen blieben überlegen und die Gelben zogen sich frühzeitig zurück. So hatte Mäthes links viel Platz, den er auch nutze, als er dort angespielt wurde. Mäthes rannte auf Wolfgang zu und haute den Ball zur 1 : 0 Führung der Blauen ins Netz.

Die Blauen blieben überlegen und Pellegrino bekam wenig zu tun im blauen Tor. Da hatte er bald die Nase voll vom Torwartsein und statt seiner durfte dann Mäthes ins Tor. Dadurch wurden die Blauen noch überlegener. Aber sie musste stets auf der Hut sein, denn die Gelben waren bei ihren wenigen Angriffen brandgefährlich. Aber ihr letzter Pass kam nicht immer an und so vergaben sie sehr gute Gelegenheiten.

Und dann kam mal wieder Pech dazu für die gebeutelten Gelben. Ein langer Ball flog auf Wolfgang zu, der den Ball wegschlagen wollte. Pellegrino kam angerannt, Wolfgang traf den Ball nicht richtig und so flog der Ball in die Füße von Pellegrino, der dann keine Probleme hatte, Wolfgang zu umkurven und den Ball zur 2 : 0 Führung der Blauen im Tor unterzubringen.

Aber die Gelben gaben nie auf und Carmelo (??) war es dann, der auf 1 : 2 verkürzte. Dadurch wurde Carmelo zuversichtlicher und probierte etwas Besonderes. Es gab Ecke für die Gelben und Carmelo zog den Ball hoch aufs Tor. Aber Carmelo hatte Pech, denn der Ball klatschte nur auf die Latte anstatt ins Tor.

Auch sein zweiter Versuch, den Ball so im Tor unterzubringen misslang, denn auch bei der nächsten Ecke landete Carmelos Ball wieder nur auf der Latte anstatt im Tor. Zu Carmelos Gunsten nahm der Chronist beides Mal an, dass diese Schüsse genauso gemeint waren und nicht verunglückte Ecken.

Und noch eine Besonderheit gab es nach einer gelben Ecke, als der Ball hoch auf den zweiten Pfosten flog. Denn dort stand Lucky. Und Lucky köpfte den Ball wirklich (ja mit dem Kopf !!!) aus der Gefahrenzone. Lucky und Kopfball hat wirklich extremen Seltenheitswert !!!

Und der arme Wolfgang blieb vom Pech verfolgt. Denn wieder flog ein Schuss auf sein Tor zu, aber Wolfgang konnte den Ball abwehren. Leider aber nicht weit genug, denn der Ball landete außerhalb des Strafraums vor den Füßen von Ludwig. Ludwig sah, dass die rechte Hälfte des Tores gänzlich leer war und genau in diese Hälfte haute Ludwig den Ball zum 3 : 1 für die Blauen.

Die Blauen blieben weiterhin spielbestimmend und Pellegrino gelang dann das 4 : 1. Den Schlussunkt setzte wiederum Pellegrino, als er den Ball aufnahm, in den Strafraum stürmte, den herauslaufenden Wolfgang umspielte und den Ball zum 5 : 1 Sieg der Blauen ins Netz setzte.

So ging es wieder in die Pause und es war klar, dass wir nun wechseln mussten. Erst sollte Martin zu den Gelben ins Tor damit auch Wolfgang mal draußen spielen konnte, aber dann drängte sich Mäthes auf und ging zu den Gelben ins Tor. Martin konnte so bei den Blauen bleiben, bei denen nun Tom ins Tor ging. So ging es in das 3. Spiel.

Die Gelben hatten nun also Überzahl und die Blauen stellten sich darauf ein, indem Pellegrino den Abwehrchef machte und Bllaca die einzige Sturmspitze vorne war. Und die Blauen gerieten gleich gehörig unter Druck und Tom bekam einiges zu Tun. Und nun gesellte sich das Pech zu Tom. Ingo hatte aus einiger Entfernung von links aufs Tor geschossen. Carmelo stand vor Tom, der aus seinem Tor heraus kam, um gegebenenfalls Carmelo am Torschuss zu hindern. Aber Carmelo dachte nicht daran zu schießen sondern ließ den Ball passieren. So flog der Ball an Carmelo, aber auch an Tom vorbei zur 1 : 0 Führung der Gelben ins Tor.

Aber so leicht gaben sich die Blauen nicht geschlagen. Pellegrino raffte sich auf, schnappte sich den Ball, ließ sich von keinem Gelben aufhalten und haute den Ball zum 1 : 1 Ausgleich ins Netz.

Die Gelben blieben aber überlegen und Tom musste zum Fels im Tor werden, um seinen Kasten rein zu halten. Immer stand Tom richtig, wenn die Gelben angriffen und steil spielten. Tom war da immer einen Tick früher am Ball und konnte so viele gefährliche gelbe Angriffe unschädlich machen.

Und Tom verdiente sich sogar einen Assist als Torwart. Wieder einmal hatte Tom einen Ball abgefangen und schaute ihn Ruhe nach, wohin er diesen besten spielen sollte. Tom sah Pellegrino starten und schlug den Ball hoch und weit nach vorne. Pellegrino rannte los dem Ball hinterher. Mäthes kam aus seinem Tor heraus, aber Pellegrino war schneller und lupfte den Ball über den herauslaufenden Mäthes hinweg ins Tor zur 2 : 1 Führung der Blauen.

Aber dann hatte Tom wieder Pech, als sich eine Kopie des ersten gelben Tores ereignete. Diesmal war es Arne, der aus halblinker Position aus einiger Entfernung abzog. Wieder stand Carmelo vor Tom und wieder flog der Ball auf die Beiden zu. Carmelo gab dem Ball mit dem Rücken zum Tor stehend noch einen kleinen Schubs und schon flog der Ball zum 2 : 2 Ausgleich ins Netz.

Tom stand weiterhin im Mittelpunkt des Geschehens und musste sich vieler Angriffe erwehren. Nach diesen zwei für ihn unglücklichen Toren stand ihm dann aber auch mal das Glück zur Seite in Gestalt von Ludwig. Die Gelben griffen an, Tom stand etwas zu weit rechts in seinem Tor, als ein gelber halbhoher Schuss in Richtung linkes Eck flog. Tom wäre das nie hingekommen, aber da stürmte Ludwig heran und köpfte den Ball gerade noch kurz vor der Linie ins Aus. Da hatten die Gelben viel Glück gehabt.

Dann aber half alles Glück nichts mehr, denn Wolfgang schlug auf seine unnachahmliche Art mal wieder zu. Nach vielen Anspielen auf Wolfgang auf der linken Seite, die Wolfgang alle schön angenommen und sauberweiter gespielt hatte, wurde Wolfgang wieder angespielt. Diesmal aber holte Wolfgang mit rechts aus und haute den Ball volley flach in die kleine Lücke zwischen Tom und dem Pfosten zur 3 : 2 Führung der Gelben. Ein Tor, wie es bei uns nur Wolfgang schießen kann !!!

Dieses Tor setzte große Emotionen bei den Gelben frei und so wurden sie einen Moment unaufmerksam. Die Blauen hatten Anstoß und Martin führte diesen etwas hinter der Mittellinie aus, indem er den Ball zu Bllaca im Mittelkreis spielte. Die Gelben feierten noch und niemand griff Bllaca an.

So hatte Bllaca viel Zeit, nahm genau Maß und haute den Ball hoch über den etwas vor dem Tor stehenden Mäthes hinweg genau in den Winkel. Ingo fragte noch ungläubig, ob die Blauen denn schon angestoßen hätten, aber das hatten sie ja und so zählte der Treffer, es stand 3 . 3.

Dieses Tor irritierte die Gelben wohl etwas, denn sie verloren nun zeitweise den Faden. So konnte Pellegrino (wer sonst !!) zum 4 : 3 einschießen, sein zehntes Tor heute !!!. Bei diesem Spielstand gab es eine kurze Diskussion über den Spielstand, aber wir einigten uns dann auf 4 : 3 für die Blauen, nachdem kurz ein 4 : 4 im Raume stand.

Dieses 4 : 4 hätte dann aber fallen MÜSSEN !!! Carmelo stand ca. 50 Zentimeter vor Tom, als er halbhoch angespielt wurde. Carmelo nahm den Ball direkt – eigentlich ist das ein sicheres Tor !!! -, aber Carmelo drückte den Ball direkt in die Arme von Tom.

Unfassbar über sein Missgeschick griff sich Carmelo an den Kopf, er konnte es kaum glauben. Ingo meinte, Carmelo hätte den Ball nur um 90 Grad versetzt schießen müssen, dann wäre er drin gewesen. Aber wahrscheinlich hätten auch 5 Grad gereicht.

Wie in dieser Situation stand Tom in diesem Spiel eigentlich immer richtig und wurde so zum Fels im Tor, der seine Blauen im Spiel hielt. Und die dankten es ihm indem sie kurz vor 9:30 Uhr, als sich die andere Hälfte des Platzes schon mit zwei Mädchenmannschaften füllte, den Treffer zum 5 : 3 Sieg schossen.

Wer der Torschütze war, hat sich der Chronist nicht gemerkt (Sorry dafür). Wenn es Pellegrino war, wäre es sein 11. Tor heute gewesen. So gingen wir hoch befriedigt zu den Bänken und dann langsam nach Hause. Als nur noch Achim, Lucky, Wolfgang, Carmelo und Martin da waren, offenbarte uns Carmelo, dass er heute Geburtstag habe. Überrascht und hoch erfreut gratulierten wir Carmelo zu seinem Festtage.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 



Zurück

Einen Kommentar schreiben