Überzahl war heute DIE Erfolgsgarantie

28.08.2021 14:00 von Chronicle Redakteur Martin

28. August

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

Überzahl war heute DIE Erfolgsgarantie

Überzahl war heute DIE Erfolgsgarantie. Die in Überzahl spielende Mannschaft war nicht zu schlagen, unterzahlige Mannschaften schafften es nicht einmal auch nur ein Tor zu erzielen. So eindeutig war die Überlegenheit der in Überzahl spielenden Mannschaft. Trotzdem hat es uns heute sehr viel Spaß gemacht, beiden Geburtstagskindern gelangen jeweils ihre Geburtstagstore und die Eigentorschützenliste hat einen eindeutigen Spitzenreiter.

Bei nasskaltem Wetter trafen sich heute 12 VEB’ler zu ihrem Kick. Allerdings durfte Dieter eine Ehrenrunde außen um den Platz drehen, um ein offenes Tor zu finden, was ihm aber nicht gelang. Erst Peter öffnete uns das Tor zum Glück. Bllaca und Ludwig, unsere beiden Geburtstagskinder wurden ganz herzlichst beglückwünscht ehe Markus die Mannschaften einteilte. So ging es dann mit 6 Gelben gegen 6 Blaue los.

Wobei wir heute sehr genau zwischen losgehen und anfangen unterscheiden mussten. Denn die Blauen mit - vorerst –Dieter im Tor, Robert und Peter hinten und davor mit Klaus, Bllaca und ganz vorne mit Wolfgang begannen das Spiel als die Gelben noch mitten in den Vorbereitungen waren. Achim zog sich gerade noch die Torwarthandschuhe an, als Wolfgang steil geschickt wurde und den Ball im leeren Tor versenkte.

Seine Jubelpose war zwar Weltklasse, aber da wir noch nicht angefangen hatten, zählte das Tor nicht. Als Achim im Tor der Gelben soweit war, konnten wir richtig anfangen, denn nun waren auch die Gelben mit Martin und Thomas in der Abwehr und davor mit Markus, Ludwig und Pellegrino startklar.

Die Blauen waren von Anfang besser. Sie zogen ihr Spiel technisch einwandfrei auf und nutzten die ganze Breite des Spielfeldes. Und vorne war Wolfgang stets anspielbar und für die gelbe Abwehr ein steter Unruheherd. So wurden die Gelben meist hinten rein gedrückt und brauchten bei Ballbesitz somit länger um einen Angriff starten zu können.

Die blaue Überlegenheit machte sich bald bezahlt. Nachdem Achim im Tor schon einige Angriffe hatte abwehren können, musste er sich zum ersten Mal geschlagen geben. Klaus kam über links angerannt, Martin konnte ihn nicht richtig stören und so konnte Klaus kurz vor der Torauslinie quer auf den zweiten Pfosten flanken. Dort war Bllaca mitgelaufen und brauchte den Ball nur noch über die Torlinie schieben zum 1 : 0 für die Blauen. Sein Geburtstagstor hat Bllaca damit schon bekommen.

Die Blauen blieben weiterhin leicht überlegen, denn die Gelben spielten nicht so sicher und weiträumig wie die Blauen. Trotzdem kamen auch die Gelben zu ihren Chancen und Dieter war nicht ganz arbeitslos im blauen Tor. Ludwig gelang dann immerhin ein Geburtstagsassist, als er den Ball halbhoch steil auf Pellegrino spielte. Pellegrino nahm den Ball an, drehte sich und schoss, bevor der Ball den Boden berührte. Dieter war machtlos gegen dies Geschoß, aber wie Pellegrino in einer fließenden Bewegung den Ball annahm, sich drehte und schoss, war schon richtig toll !!!

Bei den Blauen begann danach ein munterer Torwartwechsel, in den Bllaca und Robert einbezogen wurden. Die Blauen blieben trotzdem überlegen und hätte Achim im Tor nicht in bester Neuer-Manier auch noch einen Libero gespielt, die Gelben wären sehr schnell untergegangen.

Denn immer wieder gelang es den Blauen, einen der ihren (meistens Wolfgang oder Klaus) steil zu schicken. So rannte immer wieder ein Blauer alleine auf Achim zu, aber Achim spielte mit und kam meistens etwas früher an den Ball als der Blaue.

Während also das blaue Spiel schnell und rund lief schlichen sich bei den Gelben besonders vorne immer wieder Fehlpässe ein, die das gelbe Spiel merklich ins Stocken gerieten ließen. Und wenn sie mal gefährlich schossen, stand meistens Dieter im Weg. Unzählige Male ballerten die Gelben auf den armen Dieter anstatt aufs Tor, kein Wunder, dass den Gelben kein Tor gelang in dieser Phase.

Aber auch von hinten heraus lief nicht alles optimal bei den Gelben. Martin wollte von rechts quer auf die linke Seite zu Thomas spielen, aber sein Pass geriet zu kurz und so konnte Klaus dazwischen rennen und sich den Ball schnappen. Zum Glück für die Gelben vergeudeten aber die Blauen diese große Chance.

Aber kurz danach machten es die Blauen besser. Diesmal kam Klaus über rechts und flankte exakt hinüber auf die linke Seite zu Wolfgang. Wolfgang hatte freie Bahn, lief alleine auf Achim zu und schoss den Ball exakt neben den kurzen Pfosten zur 2 : 1 Führung der Blauen ins Netz.

In der Folgezeit rückte Achim immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens, den die Blauen erspielten sich viele Chancen. Von den Gelben kam nicht mehr viel, ihre Angriffe wurden nicht sauber zu Ende gespielt und so verlegten sich die Gelben, besonders Pellegrino, aber auch Markus, auf Einzelaktionen und Dribblings. Aber die brachten noch viel weniger ein.

Dann aber hatte Achim Pech. Klaus kam von halbrechts und zog aus einiger Entfernung hart ab. Hoch flog der Ball auf Achim zu. Achim wollte den Ball fangen, aber der Schuss war so hart und der Ball etwas glitschig, sodass der Ball Achim durch die Finger rutschte, an die Unterkante den Latte prallte und von da ins Tor zur 3 : 1 Führung der Blauen.

Da hatte Achim genug vom Torwartsein und Martin ging statt seiner ins Tor. Dann erwischte es Markus, er zerrte sich den linken Oberschenkel und musste aufhören. Die Gelben waren ab nun in Unterzahl. Dadurch bildete Thomas jetzt alleine die vierer Abwehrkette der Gelben. Und Thomas musste in der Folgezeit sehr oft in höchster Not gegen die Blauen retten, was ihm sehr gut gelang.

Trotzdem bekam Martin viel zu tun aber er hielt seinen Kasten rein. Etwas Glück war da auch dabei, denn Klaus zielte einmal zu genau und haute den Ball gegen den Innenpfosten anstatt ins Tor. Obwohl in Unterzahl schien das gelbe Tor nun wie vernagelt, die Blauen brachten den Ball einfach nicht mehr im gelben Tor unter. Denn auch bei den Blauen schlichen sich nun Fehlpässe ein, besonders der letzte Pass misslang den Blauen nun immer mehr.

Dazu verhalf ihnen dann Martin, der weiterhin eifrig an seinem Erfolg als Eigentorschützenkönig arbeitet. Wieder kamen die Blauen gefährlich vor das gelbe Tor. Klaus (??) schoss aufs Tor, der Ball prallte wieder an den Innenpfosten, aber von da prallte der Ball an Martins rechtes Standbein und von dort kullerte er langsam ins Tor zur 4 : 1 Führung der Blauen.

Von den Gelben war in dieser Phase sehr wenig zu sehen, sie waren meistens hinten damit beschäftigt, die Überzahlsituationen einigermaßen in den Griff zu bekommen, was ihnen auch sehr gut gelang. Nur nach vorne ging immer weniger, von wenigen Einzelaktionen abgesehen.

Nun, wenn die Stürmer nichts reißen, dann muss halt Dieter ran. Dieter wurde im Mittelfeld angespielt, hatte freie Bahn und nutzte sie. Dieter lief noch ein paar Meter und schoss dann sehr hart und präzise. Vom Innenpfosten prallte der Ball ins Netz zum verdienten 5 : 1 Sieg der Blauen.

So ging es nach einer Stunde Spielzeit in die wohlverdiente Pause. Robert, der bislang ein hervorragender Torwart bei den Blauen war, wollte nun wieder im Feld spielen. Aber die Blauen wollten ihn nicht aus dem Tor lassen. Als Strafe für seine tolle Torwartleistung musste Robert dann zu den Gelben. Dafür durfte Dieter als Siegestorschütze wieder ins blaue Tor. Fußball kann schon ungerecht sein.

So ging es dann ins 2. Spiel, bei dem nun die Gelben in Überzahl spielten. Und diese Überzahl machte sich vom ersten Moment an bemerkbar. Nun bestimmten die Gelben eindeutig das Spiel und drängten die Blauen hinten rein. Martin im gelben Tor war weitgehend arbeitslos und konnte von hinten das Spiel seiner Gelben bewundern.

Nach wenigen gelben Angriffen gelang auch Ludwig sein Geburtstagstor. Ludwig wurde zentral angespielt und haute den Ball an Dieter vorbei zur 1 : 0 Führung der Gelben ins Netz. Und die Gelben blieben dran und kombinierten wunderschön. Pellegrino wurde links angespielt und passt in die Mitte zu Achim. Achim passt rechts hinüber zu Ludwig, der vollkommen frei steht. Ludwig nimmt den Ball an, dreht sich und haut ihn neben den Pfosten zur 2 : 0 Führung der Gelben ins Tor.

Von den Blauen kamen in dieser Phase nur noch vereinzelte Angriffe, die aber meistens wirkungslos verpufften, da der letzte Pass nicht immer klappte. Jörg war inzwischen gekommen und konnte so das 3. Tor der Gelben bewundern. Achim wurde in der Mitte angespielt und haute den Ball neben dem Pfosten zum 3 : 0 ins Netz. Ludwig war also kein Geburtstagshattrick gegönnt, was er aber problemlos verkraften konnte.

Thomas wurde dann für seine hervorragende Abwehrarbeit belohnt. Immer häufiger schaltete sich Thomas nun in die gelben Angriffe ein und wurde links angespielt. Thomas nahm den Ball an und haute ihn zum 4 : 0 ins Netz.

Da kam auch noch Claus zu uns und zusammen mit Jörg konnten sie den krönenden Abschluss dieses Spiels genießen. Wieder zeigten die Gelben eine wunderschöne Kombination ohne dass die Blauen eine Chance gehabt hätten, eingreifen zu können. Hin und her wurde der Ball gespielt, es war beinahe schon demütigend für Blauen, als der Ball bei Pellegrino landete, der den Ball endlich im Tor zum 5 : 0 Sieg der Gelben im Tor versenkte.

So beendeten wir das und machten uns bereit für den Umtrunk zudem Ludwig und Bllaca uns eingeladen hatten:

Hallo Jörg, liebe VEBler,

Danke für deine persönlichen, netten Worte. Der VEB ist mir schon ziemlich ans Herz gewachsen. Ich möchte unsere gemeinsam verbrachte Zeit nicht missen. Gerade jetzt als Privatier wird einem das so richtig bewusst, was man am VEB hat.

Ich hoffe ihr kommt morgen zahlreich (besonders auch nicht mehr Aktive oder Verletzte...) zum Umtrunk mit Brotzeit natürlich von Blacca und mir. Wir spielen nicht nur bei jedem Wetter, wir feiern auch bei jedem Wetter!

Auf viele weitere gemeinsame Jahre!

Ludwig

Gernot kam dann auch noch und so zogen wir zum Pavillon zur Feier. Die Beiden verwöhnten uns mit Bier, O-Saft, Brot, Brezn sowie von Petra selber gemachten Obazden und Zimtschnecken, die beiden wunderbar schmeckten.

Aber zuerst stimmte Jörg die Geburtstagsständchen für die Beiden an ehe wir uns am Buffet bedienen durften. Und das taten wir dann auch und genossen die Feier in vollen Zügen.

Hier das Video vom Ständchen für Ludwig und das von Bllaca


VIELEN Dank ihr Beiden !!!

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 



Zurück

Einen Kommentar schreiben