Frühlingserwachen führt zu vollem Haus

10.03.2018 13:30 von Chronicle Redakteur Martin

10. März

 

Der  VEB-Chronicle  meldet:

 

Frühlingserwachen fürht zu vollem Haus

Kaum ist der Schnee der letzten Wochen geschmolzen und erste, zaghafte Anzeichen des Frühlings zu spüren, strömen die VEB’ler wieder in Scharen zu unseren Kicks. So schön unsere Schneewalzer auch waren, auf einem Kunstrasenplatz zu spielen macht auch Spaß. Aber es ist auch etwas anderes als auf Schnee und auch an die größere Dimension des Platzes mussten sich einige von uns erst wieder gewöhnen. Außerdem wurde uns heute auch bewusst, dass wir NICHT in der Champions League spielen.

Bei zaghaften Frühlingswetter trafen sich heute rekordverdächtige 22 VEB’ler zu ihrem Kick. Auch Mike ist wieder erschienen, der auf Schnee vorsichtshalber nicht spielte. Zudem ist auch Markus nach seiner langen Fersenverletzung wieder zu uns gestoßen. Beide wurden herzlichst begrüßt.

Und die Anzahl der „kurzen Hosen“-Spieler ist wieder sprunghaft gestiegen, Achim war also nicht mehr alleine „unten ohne“. Dafür teilte er dann die Leibchen aus während wir die Tore auf die 5-Meter Linie schoben. Klaus verkündete, dass wir heute früher aufhören müssen, da der Platz ab 9:15 Uhr für ein Training belegt sei. Das hat uns aber nicht daran gehindert, später anzufangen und so ging es dann mit 11 Orangenen gegen 11 Gelbe auf dem großen Feld los.

<Anmerkung der VEB-Chronicle Redaktion: Unserer Reporter hatte angesichts der ungewohnten großen Platzverhältnisse unübersehbare konditionelle Probleme, was u.a. auch dazu führte, dass er die wenige Luft, die er zur Verfügung hatte, nicht immer für die Abspeicherung der Ereignisse nutzen konnte. So ergeben sich Lücken im Bericht, für die die Redaktion um Entschuldigung bittet. An der konditionellen Konstitution unseres Reporters zur Verbesserung der Aufnahmefähigkeit wird fleißig gearbeitet>

Angesichts des ungewohnten Untergrundes und der Größe des Spielfeldes war der Anfang etwas verhalten. Die Gelben mit Gernot im Tor, Peter, Tom, Claus und Mäthes in der Abwehr, Clemens, Ludwig und Markus im Mittelfeld und vorne mit Mike, Achim und Carmelo begannen abwartend. Die Orangenen hingegen mit Giuseppe im Tor, Ali, Dieter und Robert in der Abwehr, Eugen, Martin, Klaus und Pellegrino im Mittelfeld und vorne mit Jonas, Jörg und Wolfgang ließen es flott angehen. Schon einer der ersten Angriffe der Orangenen führte nach einer schönen Kombination zur 1 : 0 Führung durch Jonas (???).

Aber diese Führung hielt nicht lange an, denn nun drehten die Gelben mächtig auf und entfachten einen fulminanten Spielwirbel. Ludwig und Markus im Mittelfeld trieben das gelbe Spiel immer wieder an und vorne waren Mike, Achim und Carmelo eh kaum zu bremsen. Zu verwirrend und schnell waren die gelben Angriffe, sodass die orangene Abwehr selten Zugriff auf den Sturmwirbel hatte. Von rechts außen kam der Ball in die Mitte, der Ball wurde zurück auf Markus gespielt und der verwandelte gewohnt trocken zum 1 : 1 Ausgleich. In seiner langen Verletzungspause hat Markus also zum Glück nichts verlernt !!!

So ging es flott weiter auf dem großen Platz, das Spiel war recht ausgeglichen und wir nutzten die volle Breite des Platzes. So hieß es immer wieder Laufen, Laufen, Laufen und das war für einige doch ungewohnt. Besonders für Martin, der im Mittelfeld spielte und dort noch größere Laufwege hatte. Aber auch einige andere hatten da so ihre Probleme sodass sich solche Ausfälle insgesamt ausglichen.

Das Spiel war ausgeglichen und vor beiden Toren spielten sich gefährliche Szenen ab. Besonders Giuseppe im orangenen Tor konnte sich des Öfteren auszeichnen und musste immer wieder sein ganzes Können aufbieten, um die gelben Torschüsse zu parieren. Und das machte er mit Bravour.

Aber auch die Orangenen waren vorne sehr gefährlich. Besonders die schnellen Spitzen Jonas und Wolfgang setzten die gelbe Abwehr immer wieder unter Druck. Und wenn sich dann noch Klaus und Pellegrino in die Angriffe einschalteten, brannte es auch vor Gernots Tor gewaltig.

Der 2 : 1 Führung der Orangenen ging ein Abspielfehler von Claus voraus, den die Orangenen gerne annahmen und den Ball an Gernot vorbei ins Tor schossen. Dies war das erste gelbe Geschenk heute, aber beileibe nicht das letzte. Jörg zählte insgesamt 6 (oder 7??) gelbe Geschenke an die Orangenen, an die sich der Chronist aber situationsbedingt nicht mehr alle erinnern konnte.

Das Spiel wurde intensiv geführt und die Gelben schlugen energisch zurück. Carmelo gelang mit einem Drehschuss der Ausgleich zum 2 : 2 aber danach konnte sich der Chronist den weiteren Verlauf des Spiels nicht mehr merken. So konnte er nur noch folgende High Lights rekonstruieren.

Wie engagiert das Spiel geführt wurde, verdeutlich die Szene, als Dieter Carmelo Tordrang unterbinden wollte. Dieter griff Carmelo energisch an und kam dabei – wie auch immer – mit seinem Daumen in Carmelos Mund. Carmelo biss zu und Dieter zog sich so eine blutende Wunde am Daumen zu, die erst in der Pause verbunden werden konnte.

Am Weiterspielen hat dieser unabsichtliche Vorfall die Beiden nicht gehindert, besonders Carmelo nicht, denn nach einem Tor von Mike gelang Carmelo ein weiteres Tor. Aber auch diese Tore reichten den Gelben nicht zum Sieg, denn auch die Orangenen schossen in schöner Regelmäßigkeit ihre Tore. Aber außer einem Tor von Jörg konnte sich der Chronist partout nicht mehr an die anderen Torschützen erinnern. Aber diese Tore reichten zum knappen 5 : 4 Sieg der Orangenen.

In der verdienten Pause suchten wir dann im Leibchen-Rucksack nach Pflaster für Dieters blutenden Daumen. Das Pflaster fanden wir zwar, aber keine Schere oder Messer oder so, um das Pflaster zurecht zu schneiden. Aber wozu hat man Zähne und so lösten wir auch dieses Problem.

So behandelt ging es dann ins zweite Spiel, bei dem dann bei den Orangenen Robert im Tor stand, denn Giuseppe wollte nun auf dem Feld laufen. Die Orangenen kamen sehr gut in das Spiel. Pellegrino bekam hinten aus der Abwehr den Ball zugespielt und schlug einen langen Pass steil nach vorne auf Klaus. Klaus nahm den Ball auf, erhöhte das Tempo und drang von links in den gelben Strafraum ein. Rechts war Wolfgang mitgelaufen und Klaus passte im richtigen Moment quer zu Wolfgang. Wolfgang spielte den Ball zurück in die Mitte, wo Klaus frei war und schon stand es 1 : 0 für die Orangenen.

Die Gelben spielten nun ihr spielerisches Potential voll aus und setzten die orangene Abwehr gehört unter Druck. Und diesem Druck war die Abwehr nicht immer gewachsen. Immer mehr glich die orangene Abwehr einem wild gewordenen Hühnerhaufen und sie konnten von Glück sagen, dass dabei nicht mehr als nur der der verdiente Ausgleich für die Gelben heraus sprang.

Mike schnappte sich vor dem orangenen Strafraum den Ball und trieb ihn in den Strafraum. Martin stellte sich Mike in den Weg, aber Mike drehte leicht ab und überlief Martin, der nur noch folgenlosen Begleitschutz liefern konnte. So hatte Mike freie Schussbahn und diese Chance ließ sich Mike nicht entgehen, es stand 1 : 1.

Aber auch die Orangenen zogen ein sehr gutes Spiel auf. Pellegrino führte dabei immer energischer Regie und gab sehr lautstark seine Anweisungen, äußerte aber auch in der gleichen Lautstärke seinen Unmut über misslungene Aktionen wie zum Beispiel Martins Geleitschutz beim 1 : 1.

Diese Regiearbeit zeigte bald positive Früchte, denn Wolfgang gelang mit seinem Tor zum 2 : 1 die erneut Führung der Orangenen. Und Wolfgang hätte seine Torausbeute heute noch erhöhen können, wenn er ein weiteres gelbes Geschenk genutzt hätte. Ein gelber Fehlpass in der gelben Hälfte brachte unverhofft Wolfgang in Ballbesitz, der Weg zum gelben Tor war frei, Wolfgang zog los und schoss, aber der Ball strich knapp am Pfosten vorbei ins Aus. Für Jörg war dies dann das 6 (oder 7??) gelbe Geschenk an die Orangenen.

Die orangene Führung konnte Klaus nach einer schönen Kombination zum 3 : 1 ausbauen, als er den Ball gekonnt ins lange Eck setzte. Aber Pellegrinos Regiearbeit zeigte auch negative Auswirkungen, denn bei den Orangenen machte sich dadurch auch eine eisige Stimmung breit, die den Spaß am Spiel gehört reduzierte. Als zudem noch eine härtere Gangart ins Spiel Einzug hielt und es einige kritische Situationen und unbeabsichtigte Fouls gebot Mike mit einem energischen „Wir spielen hier NICHT in der Champions League“ dieser Entwicklung Einhalt. So ganz gelang dies nicht, aber das Spiel beruhigte sich daraufhin doch merklich.

Aber mit Alis unglücklichem Eigentor zum 2 : 3 hatte dies alles nichts zu tun. Inzwischen war wieder Giuseppe im Tor, dem die Luft ausgegangen war durch die langen Laufwege draußen auf dem Feld. Eine hohe Flanke segelte auf Giuseppe zu, Giuseppe stieg hoch, konnte den Ball mit der Hand allerdings nicht richtig erreichen. Giuseppe berührte den Ball nur leicht, sodass er weiterflog und direkt auf Ali fiel, der hinter Giuseppe angelaufen kam. So prallte der Ball unglücklich von Ali ins Tor zum 2 : 3.

Und dann war für Klaus das Spiel vorzeitig zu Ende. Aber mit seiner letzten Aktion setzte Klaus immerhin noch Akzente. Klaus trieb den Ball über links in die gelbe Hälfte und flankte dann in den Strafraum, wo Wolfgang (?? oder war es Jonas ??) den Ball zum 4 : 2 im Netz versenkte. Bei dieser Aktion zerrte sich Klaus den Oberschenkel (oder war es ein anderes Körperteil ???) und musste humpelnd vom Feld. Die Orangenen spielten fortan also in Unterzahl.

Aber dies machte sich nicht weiter bemerkbar, denn die Zeit war schon weit fortgeschritten und am Rande machte sich schon eine Jugendmannschaft für ihr Training bereit. Um dieser Mannschaft das Training zu ermöglichen, beendeten wir dann unser Spiel und gingen zurück zu den Bänken, wo wir erschöpft, aber glücklich unsere Kicks ausklingen ließen.

 

 

Hier die Bildergalerie dazu

 


Zurück